„I bin ka Depp – i hob a App“ oder eleganter: I’m not a fool – I have a tool

Das Invest von 100,– für die amerikanische SIM-Card hat sich mehr als gelohnt. Statt der horrenden Parkgaragengebühren sind wir mit wohlfeilen $ 11,– prepaid günstig davon gekommen und konnten dieses Budget am Nachmittag am LOCAL FOOD FESTIVAL ausgeben. Davor konnten wir den hochinteressanten BOSTON FREEDOME TRAIL self-guided in unserem eigenen Tempo absolvieren und uns alles Wissenswertes googeln. Hier findet man z.B.den ÄLTESTEN STADTPARK AMERIKAS. Hier fand die BOSTON TEA PARTY statt. Boston gilt als die Wiege der Freiheit (Cradle of Liberty) und der FREEDOME TRAIL führt zu den bedeutendsten Punkten. Hier ist viel passiert! Irritierend fand ich die Information zur BOSTON LATIN SCHOOL gleich neben dem Denkmal eines seiner bedeutendsten Söhne, Benjamin Franklin; siehe auch der Mosaik „City Carpet“. Diese Schule war 1635 die erste öffentliche Schule in den USA und auch Benjamin Franklin war hier Schüler. Mädchen wurden allerdings erst 1972 (!!) zugelassen – Jahre nach der Mondlandung, die ohne der tüchtigen Mathematikerinnen (siehe Film „Hidden Figures“) wohl nicht gelungen wäre. Wir Europäer müssen jedoch still sein, denn in Österreich war der Ehemann bis zum 1.1.1976 der Haushaltsvorstand und konnte über die Berufstätigkeit der Ehefrau entscheiden.

Die USS CONSTITUTION, 1797 vom Stapel gelassen, ist das dienstälteste, und heute noch seetüchtige, Kriegsschiff der Welt. Da mein Sohn den Verlust von Triest bis zum heutigen Tag heftig bedauert, weil er doch so gerne Marine-Offizier wie einst Baron von Trapp geworden wäre (er singt übrigens auch so gut, wie Baron Trapp!) und Österreich nun eben keinen Seezugang mehr hat, muss ich jedes Kriegsschiff besichtigen und ihm Fotos schicken ;-)) Die USS CONSTITUTION ist ein besonders schönes Schiff!

Das BOSTON LOCAL FOOD FESTIVAL ist nicht zu verwechseln mit den HUMMER FESTIVALS IN MAINE, aber trotzdem ein Erlebnis. Man kann sich durch die verschiedenen Küchen dieser multikulturellen Stadt kosten. Boston ist fast so vielfältig wie Wien, wo immerhin angeblich 190 verschiedene Sprachen gesprochen werden. Behaupte ich mal.

2 thoughts on “„I bin ka Depp – i hob a App“ oder eleganter: I’m not a fool – I have a tool”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert