***** Nächste öffentliche Reiseshow: 19.6.2024 +++Heia Safari: Abenteuer im Okavangodelta+++ in der VHS Strasshof im Haus der Begegnung Strasshof *****

Brüssel

Zwei Tage lang treiben wir uns in Brüssel herum, denn wir lieben Brüssel. Diese Stadt bietet so viel mehr, als lediglich das Zentrum der EU ! Es gibt wunderschöne Parks, entzückende kleine Plätze zum Verweilen mit vielen Restaurants, Bars, Bistros und Caf´es und natürlich viele geschichtsträchtige Gebäude.

Der „Flower Carpet“ ist eine von Einheimischen und Besuchern besonders geschätzte Attraktion. Wir haben ihn vor 2 Jahren besucht. Heuer findet er wieder statt! Sehenswert!

Das EU-VIERTEL ist natürlich bombastisch! Alleine die vielen Verwaltungsgebäude lassen die enorme Anzahl an Mitarbeitern der EU-Komission und des EU-Parlamentes erahnen. Dann gibt es noch das EU-Regional-Komitee , den EU-Rat und die vielen kleinen Organisationen, z.B. für jedes einzelne (!!!) Bundesland. Das NATO-HAUPTQUARTIER sehen wir nur von außen, dorthin dürfen ausschließlich MitarbeiterInnen der NATO.

Das ist der Grand Place mit dem wundervollen Flower-Carpet.

Schaut euch diese riesigen Gebäude an! Ich stelle mir vor, wieviele Menschen alleine für die Verwaltung dieser Masse an EU-MitarbeiterInnen notwendig ist, die Reinigung, das viele WC-Papier, die Beschaffung von Büromaterialien, Personalverwaltung etc. etc.

Bier ist hier ein Kulturgut, ebenso wie die Kartoffeln, Waffeln und Schokolade! Covid-19 ging an Männeken Pis auch nicht spurlos vorüber, wie man sieht ;-)) Brüssel ist eine junge Stadt mit extrem viel Radverkehr und leider rücksichtslosen Scooter-Fahrern. Da es uns zu gefährlich wurde, haben wir uns noch in den wunderschönen Bois de la Cambre zurückgezogen und die Natur und Ruhe genossen.

Nicht nur Tulpen in Amsterdam

Nach einem relativ kurzen Flug von Bonaire (08:40 Stunden) sind wir müde, aber trotzdem tatendurstig in AMSTERDAM Schipol gelandet. Mit dem Zug kommen wir rasch, unkompliziert und kostengünstig um € 11,– für 2 Personen zum Bahnhof Central. Von hier noch ca. 600 Meter Fußweg und schon konnten wir im Hotel einchecken. Da die Hotelpreise in Amsterdam ziemlich deftig sind, haben wir uns für ein kleines 3* Hotel (Hotel Prins Hendrik) entschieden, das wir für zwei Nächte inkl. Frühstück für € 464,– über www.booking.com gefunden haben.

Ohne ein Programm geplant zu haben, einfach nur um uns die Füße zu vertreten und uns durch die Stadt treiben zu lassen, haben wir einen wunderbaren Tag erlebt.

Gesehen haben wir in erster Linie die sogenannten COFFEE SHOPS ( https://www.mr-amsterdam.de/infos-coffeeshop-amsterdam.htm), derer es mehr als 160 in Amsterdam gibt. Canabis ist hier legal, es wird sowohl CBD als auch THC-hältiges verkauft. Ich habe mir nur einen harmlosen CBD-Tee gekauft, der mit beim Einschlafen mit Jetlag helfen soll. Ich bin da eher feig und konservativ. Der Besuch im Coffee Shop hat auch ohne THC viel Spaß gemacht!

Was wir noch in großer Dichte gesehen haben, waren diverse Sex Shops. Davon gibt es keine Bilder, denn in den Schaufenstern waren Sachen ausgestellt, die zum Fürchten (oder möglicherweise für Außerirdische in Größe von Dinosauriern, Elefanten etc.) waren.

Eindeutig wohler gefühlt haben wir uns in den zahlreichen Käseläden (z.B. HENRI WILLIG), durch die wir uns gewissenhaft durchgekostet haben. Gekostet und reichlich eingekauft, wie ich gestehen muss ;-))

Zum Schluss sind wir noch über eine Gedenkstätte für Alexej Nawalni gestolpert und beinahe in eine politische Kundgebung geraten, der wir gerade noch ausweichen konnten.

Morgen machen wir einen Ausflug nach KEUKENHOF und lassen uns von der Farbenpracht der Tulpenblüten verzaubern; so viel sei heute schon verraten. Gute Nacht!

Tulpen & Windmühlen

Tag 2 mit einem klassischen, biederen, braven Touristenprogramm. Nachdem wir uns gestern die „sündigen“ Touristenmeilen in Amsterdam angeschaut haben, wollten wir heute lieber in der Natur sein.

Also fix in einen Bus gesetzt und raus nach KEUKENHOF in den 200 ha großen Blumenpark, auf dem rund 700 Tulpenarten präsentiert werden. Insgesamt sind 7 Millionen Blumen zu bestaunen. Es ist unbeschreiblich, wie gut diese Farbenpracht und die Schönheit der Blumen für die Seele ist!

Da jetzt gerade Hochsaison in Keukenhof ist, waren wir natürlich nicht alleine, sondern in Gesellschaft vieler gutgelaunter Blumenliebhaber ;-))

Da uns die Füße nach 4 Stunden bei den Blumen immer noch nicht weh genug taten, sind wir im Anschluss in den Zug gestiegen und zu den berühmten historischen Windmühlen nach ZAANSE SCHANS gefahren. Wirklich romantisch und sehenswert, entspannt und ebenfalls gut besucht. Offenbar waren doch nicht ALLE Touristen bei den Tulpen ;-))

Viel zu müde, viel zu sehr schmerzende Füße – großartig Essen gehen war heute nicht mehr möglich. Eine rasche RAMEN-Suppe im China Restaurant um’s Eck, unter die Dusche und ab ins Bettchen, um den Jetlag zu pflegen. Gute Nacht!