„Buddy’s“ zu Wasser (und auch sonst)

Heute sind wir für unsere Verhältnisse zeitig zum Abschlußtauchgang auf CURACAO aufgebrochen. Mein Süßer hatte dafür PLAYA PISKADO ganz oben im Norden ausgesucht. An diesem Tauchplatz sollte man tunlichst vor 9:00 a.m. eintreffen, weil später herrscht dort Trubel und Parkplatznot.

Das zeitige Aufstehen hat sich gelohnt. Es gab so viel zu sehen! Unzähliche Schildkröten, Schlangenaale, alle hier vorkommenden bunten Fische, eine Neptun-Skulptur aus Eisen, wunderschöne und imposante Muränen (eine davon grün, wirklich dick, ca. 1,50 m lang).

Es war einer der glücklichsten gemeinsamen Tauchgänge voller Harmonie und sprachlosem Verstehen. Ober Wasser scheint Kommunikation manchmal komplizierter, aber wie sagte einst irgendein kluger Mensch`? „Die Sprache ist die Quelle der Mißverständnisse“. So, meine Lieben, jetzt wird gepackt, wir gehen nett Essen und morgen früh fliegen wir weiter auf die wunderschöne Insel BONAIRE. Ich bin neugierig und freue mich bereits sehr!

Beach ohne Party

Und wieder geht ein sehr entspannter und glücklicher Tag im karibischen Paradies Curacao zu Ende. Heute haben wir uns am KOKOMO BEACH mit Schnorcheln und einfach nur Chillen vergnügt.

Curacao ist ein perfekter Ort für unkomplizierte Tauchgänge, Schnorchelausflüge, entspanntes am Strand liegen. Großartig viel zu besichtigen gibt es hier nicht. So gut es uns hier gefällt und der Aufenthalt auch gut tut, abwechslungsreicher ist z.B. die schöne Insel Guadaloupe, die meine Lieblingsinsel in der Karibik ist.

Ein paar Worte noch zum Umweltschutz hier: ich habe keine Anzeichen davon entdecken können (wie auch leider in vielen anderen Ländern, den USA usw.). Plastikbecher und Plastiksackerln werden hier inflationär verteilt, Mülle nicht getrennt. Das ist bedauerlich, denn das wird auf Dauer schlimme Folgen nach sich ziehen. Daheim vermeide ich Müll, wo ich kann. Ich trenne sehr penibel. Ich achte auf Nachhaltigkeit. Fast Fashion hat bei mir keine Chance, denn ich trage T-Shirts im Durchschnitt 5-7 Jahre lang, Pullover und Jacken 10-15 Jahre. Alles für die Umwelt, für meine Kinder und Enkelkinder. Nur das Fliegen lasse ich mir nicht nehmen – das kompensiere ich mit meinem nachhaltigen Lifestyle.

Mit dieser schönen Abendstimmung verabschiede ich mich für heute und bin schon neugierig, was der morgige Tag bringen wird.

Arielle und Neptun erkunden das Meer

Mein Schatz ist ein begnadeter Taucher und das war vor 46 Jahren mit ein Grund, dass wir beide zueinander gefunden haben. Ich war damals nämlich eines der wenigen junges Mädchen, das sich in einen Tauchanzug gezwängt hat. Heute haben wir wieder einen schönen, gemeinsamen Ausflug ins Unterwasserreich unternommen.

Auf Curacao ist Tauchen sehr entspannt. Man registriert sich mit seinem Brevet und Logbuch in der Tauchbasis und ab dann nimmt man sich, was man braucht: Pressluftflasche, Atemregler, Tarierwest … und trägt das in eine Liste ein. Abgerechnet wird am Ende des Urlaubs.

Zu sehen gab es am Tauchplatz Boca Sami eine Vielzahl an bunten Fischen, keine Großfische, da wir nur bis 18 Meter abgetaucht sind. Mehr war nicht notwendig, denn es gab viel zu sehen und waren sehr sehr gemütliche 50 Minuten. Ist man erst einmal unter Wasser, ist es wunderschön. Die Schlepperei davor ist, sorry, „Kacke“ und ich hasse es. Aber mein lieber Walter ist ein Kavalier alter Schule und trägt alles für mich.

Am Nachmittag gab es zum Ausgleich einen Schnorchelausflug zum Daaibooi Beach und da war nach einer Minute mitten im Fischschwarm eine wunderschöne Schildkröte. Ich habe mindesten 50 Fotos gemacht und habe erst am Strand erfahren, dass ich die Kamera hätte einschalten müssen. Mein Mann, ein schweigsamer Geheimniskrämer, hat nichts davon erwähnt und war bass erstaunt, dass ich das nicht wußte. Er ging also selbst ins Wasser und hat die Fotos nachgeholt. Eine Person muss leider immer auf die Wertsachen aufpassen und an Land sein, außer beim Tauchen, denn da nehmen wir außer der Tauchausrüstung nichts mit.