Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat 2

Zwei Tauchgänge hatten wir noch. Einen am „One Ocean Wall“ und den zweiten wieder bei Capt’n Don’s „Machica“, weil es so schön war.

Neben den üblichen schönen Fischen war am „One Ocean Wall“ ein ziemlich großer Barrakuda sowie ein ca. 70 cm großer Papageienfisch das Highlight für uns. Vom Papageienfisch sind die Fotos leider nichts geworden. Egal, hauptsache wir haben ihn gesehen und ihm geht es weiterhin gut! Ich persönlich erfreue mich ja besonders an den kleinen, flinken, bunten Fischen. Ebenfalls eine meiner großen Lieben sind die vielen unterschiedlichen Schwämme, Gorgonien, Korallen und eine spektakuläre Rifflandschaft per sé – und das alles finde ich hier reichlich!

Am Tauchspot „Machica“ hatte Walter beim letzten Mal das Wrack (ein großes Wort für ein kleines Fischerboot) nicht fotografiert. Tja, wenn man nicht alles selber macht!! Mein Süßer war wieder hinter einer Haargarnele her, die er viel spannender fand.

Es gäbe noch soooo viel zu erzählen, wie z.B. wie wichtig Schwämme und Korallen für das Weltklima sind. Ich bin ja keine Biologin oder sonstige Wissenschafterin, aber dass z.B. Schwämme zur ökologischen Funktionsfähigkeit der Weltmeere beitragen, das weiß ich schon. Man liest sich schließlich bei interessanten Themen ein wenig Basiswissen an. Es wird rund 1/3 des ausgestoßenen CO2 (ein ganz böses Treibhausgas!)vom Meer aufgenommen . Näheres siehe z.B. unter: cordis.europa.eu

Eine Zusammenfassung und Erkenntnisse und Infos zu dieser Reise folgen demnächst. Jetzt muss ich mich erst vom heutigen Strömungstauchgang ein wenig erholen. Blubb-blubb und Ciao ;-))

Wiederholungstäter/in

Weil’s gestern so verdammt schön am Hausriff war, sind wir heute am Vormittag gleich nochmals an der gleichen Stelle zum Tauchen gestartet. Diesmal sind wir allerdings nicht nach links, sondern nach rechts getaucht.

Entspannte 49 Minuten, wieder nur max. 21 Meter Tiefe. Schaut, was wir Schönes gesehen haben. Mehr von den Fotos und natürlich die Filmaufnahmen gibt es beim Vortrag „Karibische Träume“ von Walter zu sehen: https://www.walterwasinger.at

Es gibt hier auch das BIO ROCK PROJEKT zu sehen. Hier werden auf künstlichen Gerüsten abgebrochene Korallen montiert und mittels ganz leichter Stromstößen das Wachstum angeregt. So wachsen Korallen fünfzehnmal schneller, als ohne Strom. Ich finde, das ist eine großartige Sache! So viel ich weiß, wird das auch z.B. in Indonesien gemacht und wahrscheinlich auch in Austrialien. Fotos siehe unten.

In Poseidon’s Reich

Heute mal wieder nur getaucht und unter Palmen liegend auf das türkisfarbene Meer geschaut. Mehr war nicht zu tun heute.

Vom Bungalow sind es nur wenige Meter bis zum Einstieg ins Meer. Vom Einstieg muss man lediglich 4 Minuten schnorcheln, bevor man auf 9 Meter abtauchen kann. Dort beginnt das Hausriff, das bis auf ca. 40 Meter abfällt. Wir haben uns wieder nur in 20 Meter Tiefe umgesehen und einen Zaubergarten aus Korallen, Gorgonien und einer Vielzahl verschiedener Fische vorgefunden. Taucherherz, was willst du mehr ?

Christoffel Nationalpark & einsame Buchten

Heute wollten wir eine kleine Reise durchs Land unternehmen, bevor wir uns wieder an’s und unter’s Wasser vor der Hitze retten.

Die Kakteen sind doch faszinierend. Nur in den USA sahen wir z.B. im Joshua-Tree-Nationalpark, Saguaro-Nationalpark sowie auch anderen US-Nationalparks imposantere. Ich liebe die US-Nationalparks, alle !!!

Die Fahrt war staubig, holprig und definitiv nichts für meine Bandscheiben. Interessant war es aber unbedingt.

Ist das nicht ein herrlicher Anblick? Diese Farben bringt nur die Natur hervor.

In einer Parfumerie ist mir aufgefallen, dass SELBSTVERSTÄNDLICH das meiste Make-up in sehr dunklen Farbtönen angeboten wird. Ein bisserl helles Make-up ist für die hier ansässigen Hollenderinnen sowie für Touristinnen schon auch im Angebot. Jetzt weiß ich, wie sehr eine dunkelhäutige Frau in einer Parfumerie in Österreich nach ihrem Farbton suchen muss. Ehrlich, ich hatte darüber noch nie nachgedacht und das, obwohl ich eine indischstämmige Freundin habe. Diese legt sich zu meiner Überraschung im Winter ins Solarium, damit sie ihren schönen Karamell-Hautton erhält. Ich hingegen meide die Sonne und verwende selbst im Schatten Lichtschutzfaktor 50 ;-))

Finde den Fehler ;-)) Aber so ist das halt hier und dies ist kein Einzelfall. Tja, die Auflösung, falls es euch nicht aufgefallen sein sollte: es wird tatsächlich keine Telefonnummer genannt!

… und täglich grüßt (nicht das Murmeltier, sondern) die Schildkröte

Another lovely day in Paradise! „Schnorcheln satt“ stand heute auf unserer Wunschliste. Jeden Tag Tauchen zu gehen, käme ganz schön teuer und außerdem müssen wir auch unser Alter berücksichtigen. Schön war’s wieder!

Auf den letzten beiden Bildern sieht man den größten Sardinenschwarm, den wir je gesehen haben. Er war ungefähr 10 Meter im Durchmesser!

Curacao ist ein wahres Tropenparadies. Der Name „Curacao“ kommt wahrscheinlich vom spanischen „Corazon“ (Herz). Hier leben Menschen aus ca. 60 Nationen und ca. 20 verschiedener Religionen friedlich zusammen. Geht also! Die Geschichte von Curacao ist wechselhaft. Vor 6000 Jahren kamen Die ARAWAK INDIANER aus Südamerika hier an. Tja, und dann kam es ´, wie es kommen mußte: Entdecker wie Christoph Columbus und Alonso de Ojeda und Peter Stuyvesant. Sklavenhandel und Kolonialherren sind zum Glück überwunden und nun leben die Einheimischen ein gutes Leben, wie es scheint. Jedenfalls konnten wir heute Abend erleben, wie am Dorfplatz getanzt wurde und das war wunderschön anzusehen. Wir haben die Privatsphäre respektiert und nicht fotografiert, obwohl es uns gereizt hätte!

So, jetzt verabschiede mich, nehme noch einen Cocktail und träume vom schönen Strandtag, den wir heute genießen durften.

Willemstad

Hier liegen immer gleich mehrere Kreuzfahrtschiffsriesen im Hafen. Willemstad ist hübsch, bunt, gepflegt, lebendig und verkörpert somit so ziemlich die üblichen Phantasien über die Karibik. Für mich gehören diese „schönen“ (eleganten) Orte für Tourismus genauso dazu, wie die verwunschenen, oft ein wenig vernachlässigten authentischen versteckten Fleckchen der „wahren“ (einfachen) Karibik.

Wie üblich haben wir das Auto unversperrt abgestellt, alle Wertsachen auf unsere erhitzen Körper gepackt. Es hat 31 Grad Celsius und die Sonne brennt senkrecht auf unsere bald verschwitzten Köpfe. Trotzdem ist eine ausführliche Stadtbesichtigung ein MUSS. Wir lernen Chichi kennen, die als Skulptur eine karibische Tradition vorstellt, nämlich die große, starke, stolze karibische große Schwester in der traditionellen Familie.

Wundervolles karibisches Feeling erleben wir in einer entzückenden kleinen Bar. Man hat uns bei der Ankunft ermahnt, dass man hier viel Wasser trinken muss. Wir folgen diesem Rat, aber zum Wasser trinke ich einen hervorrangenden Cocktail aus dem für die Insel berühmten grünen Rum. Er ist köstlich und ich sehr, sehr entspannt danach ;-)) Davon zeige ich kein Foto! Wunderbar und preiswert haben wir in der von vor allem Einheimischen besuchten Markthalle Plasa Bieu traditionelle kreolisch gegessen. Ein Erlebnis, das ich nicht missen möchte!!!

Walter jagd wieder neuen, ungewöhnlichen Fotomotiven nach. Ich fürchte, dass er daheim wieder monatelang Fotos aussortieren und verarbeiten wird.

Im Paradies ist alles anders

Es ist zwar keine Neuigkeit für meinen Süßen und mich, denn wir können uns glücklich schätzen, schon viel von der Welt und auch von der Karibik gesehen zu haben. Trotzdem mussten wir herzhaft lachen, als uns die Autovermieterin eine altmodische Lenkradklammer übergab. Auf Curacao ist es üblich, dass man das Auto unversperrt stehen lässt, damit sich der/die geschätzte EinbrecherIn ohne die Autoscheibe einzuschlagen umsehen kann, ob etwas Interessantes zu stehlen im Fahrzeug zu finden ist. Damit aber das Auto selbst nicht gestohlen wird, braucht man die Lenkradklammer! Unser Pick-up ist uralt und total schäbig, den würde ohnehin wohl niemand klauen.

Der erste Tag war gefüllt mit großartigen Momenten. Eine große Kolonie pinkfarbener Flamingos gaben den Auftakt, gefolgt von einer Vielzahl an Leguanen, die mir schon fast zu nahe kamen, als ich beim Essen saß. Viele bunte Vögel, sowie ein wunderschöner blauer Ara (er wohnt in einer Palme auf unserer Terasse!) brachten meinen Walter ganz schön ins Schwitzen vor lauter Fotografieren müssen. Leider war es heute zu windig für einen Drohnenflug. Das wird schon noch möglich werden.

Walter ist ein böser Mann! Nur weil ich halt etwas Zeit für den Sprung von der 2 Meter hohen Plattform ins Meer gebraucht hätte, wurde er ungeduldig und hat mich fies ins Meer gestoßen. Vertrauensbildend war das nicht. Aber dafür war es im Meer umso schöner, als der Herzschlag wieder normal war.

Curacao – wir kommen !

Bei vergangenen Reisen in die Karibik waren wir entweder auf KUBA unterwegs, oder haben „Islandhopping“ als aufregende Möglichkeit genutzt, um die Vielfalt der Inseln zu erforschen. Diesmal wollen wir quasi „stationär“ bleiben und uns zwei Wochen lang auf Curacao aufhalten, bevor wir weiter nach BONAIRE fliegen. Wir wohnen auf Curacao in einem Bugalow im SUN REEF VILLAGE ON SEA & DIVING http://sun-reef.com

Beim Tauchen wollen die bunte Unterwasserwelt erkunden, aber auch auf Ausflügen die koloniale Vergangenheit kennenlernen. Die lokale Küche wird verkostet, traditioneller Musik wird gelauscht und vielleicht auch dazu getanzt und schöne Strände zum Verweilen werden wir bestimmt entdecken!

Spannende Anreise zu den ABC-Inseln

Freunde aus dem Westen sind in unser Haus eingezogen und werden die kommenden Wochen auf Haus und Hund aufpassen. Keine Chance für Einbrecher während unserer Abwesenheit!

Die Koffer sind gepackt! Mein Süßer hat mir wieder einmal 2 Paar Schuhe aus dem Gepäck genommen. Seiner Meinung nach reicht ein Paar. Ich bin natürlich anderer Meinung und ein Paar wanderte wieder zurück in den Koffer. Ohne Kompromisse geht es leider nicht. Es mussten halt andere Kleidungsstücke zu Hause in Wien bleiben, zumal auf Curacao und Bonaire ohnehin hauptsächlich die Badekleidung benötigt wird.

Unsere erste Etappe führt uns ins schöne #Landshut zu lieben Freunden. 2023 haben wir die berühmte und wirklich, wirklich sehenswerte, historische „Landshuter Hochzeit“ genossen. Diesmal wird es ruhiger sein.